Am 6. März haben wir mit unseren „to go“ Diensten begonnen.

Wir haben für die Kinder ein kleines Päckchen vorbereitet. Hierin befanden sich ein Seil, zwei Anleitungen für Knoten und Stiche sowie Aufgaben bezüglich Hydranten und deren Standorte in der Nähe. Diese Aufgaben galt es zu Hause zu lösen und zu bearbeiten. Selbstverständlich standen die Betreuer bei Fragen zur Verfügung. Eine Videoanleitung folgte später auch noch.

Die Abholung erfolgte selbstverständlich unter Einhaltung der Hygienebestimmungen. So kamen wir Betreuer auch mal wieder dazu wenigstens kurz mit den Kindern und Eltern zu reden.

Beim darauffolgenden Dienst wollten wir dann natürlich wissen, ob zu Hause alles gut funktioniert hat und haben uns von den Kindern die Knoten/Stiche sowie die Aufgabenzettel zeigen lassen. Anschließend wurden die nächsten Aufgaben verteilt.


Heute vor 145 Jahren, am 17. März 1876 haben sich im Gasthaus „Zur Brezel“ einige mutige und engagierte Kameraden zusammen gefunden und die „Freiwillige Feuerwehr Bieber“ gegründet. Damit feiert unsere Freiwillige Feuerwehr heute ihren 145ten Geburtstag. Und auch wenn wir dieses Jubiläum aus gegebenen Anlass nicht gemeinsam feiern können, sind wir weiterhin immer für Sie da, so wie in den letzten 145 Jahren und auch in den kommenden Jahren.

Natürlich sind unsere Präsenzdienste vorerst ausgesetzt. Wir haben uns nun dafür entschieden, dass wir Dienste „to go“ anbieten werden. Alle zwei Wochen können die Feuerbiber eine neue Aufgabe abholen. So können wir die Zeit bis zum Start sicher gut überbrücken.

Wir wissen auch, dass einige Kinder von unserer Warteliste schon seit einem Jahr in den Startlöchern stehen. Allerdings werden wir erst wieder neue Kinder aufnehmen, wenn wir auch gemeinsam vor Ort die Zeit verbringen können. Gerade für die ganz kleinen und neuen Kinder ist das sehr wichtig. Auch wenn wir uns alle noch gedulden müssen, hoffen wir auf euer Verständnis.

Zu guter Letzt möchten wir uns an dieser Stelle von Herzen bei der Schreinerei und Glaserei Grupe in Offenbach bedanken. Wir konnten uns nämlich über Spende in Höhe von 500 € freuen. Damit sind wir unserem Traum vom Minilöschfahrzeug erneut einen großen Schritt näher gekommen.

Auf dem Foto zu sehen: Patrick Schmidt (Wehrführer), Andreas Hartmann (stellv. Leitung Kinderfeuerwehr), Danica Kranz (Leitung Kinderfeuerwehr, Patrick Grupe (Geschäftsführer Schreinerei Grupe) mit Sohn Anton.

.

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu und damit geht ein besonderes Jahr für uns alle zu Ende. Wir wünschen allen einen ruhigen Jahreswechsel und einen guten Start ins neue Jahr.

Nachdem wir seit dem Jahr 2014 aus politischen Gründen keine Kinderfinder mehr bestellen konnten, hat nun das „Hessisches Ministerium des Innern und für Sport“ eine eigene Version des Kinderfinders ins leben gerufen. Oft wurden wir auf Festen und Märkten auf den Kinderfinder angesprochen. Um so mehr freuen wir uns, diesen nun wieder anbieten zu können.

Kinderfinderaufkleber für die Zimmertür

Kinderfinderaufkleber für die Zimmertür
© HMdIS

Kinder verhalten sich in Gefahrensituationen anders als Erwachsene: Bei Wohnungsbränden suchen sie oft ihr vertrautes Kinderzimmer auf, wo sie sich dann in Panik und Unkenntnis angstvoll verstecken. Der Kinderfindet hilft es uns Kinderzimmer zu identifizieren und eine schnellstmögliche Rettung durchzuführen.

Der Kinderfinder kann Mittwochs zu unseren Dienstzeiten und zu den Übungsstunden der Kinderfeuerwehr im Feuerwehrhaus abgeholt werden.

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) warnt vor dem Betreten nicht freigegebener Eisflächen: „Trotz der aktuellen Minusgrade sind viele Eisflächen zu dünn; es droht Einbruch“, erklärt DFV-Vizepräsident Hermann Schreck.

Auch der vielfach in Deutschland herrschende Frost der vergangenen Tage garantiert nicht, dass die Eisdecke auf Seen oder Flüssen tragfähig ist. Besonders Kinder lassen sich vom glitzernden Eis zu unvorsichtigem Verhalten verleiten. „Betreten Sie nur freigegebene Eisflächen!“, mahnt Schreck. Für die Freigabe sind die örtlichen Behörden zuständig.
Für den sicheren Ausflug sollten einige Tipps der Feuerwehren beachtet werden:

  • Nehmen Sie örtliche Warnhinweise ernst. Kindern müssen die Gefahren erklärt werden.
  • Vermeiden Sie einsame Ausflüge auf dem Eis bei einem Unfall kann es sonst sein, dass niemand Hilfe leisten kann.
  • Wenn das Eis knistert und knackt, Risse aufweist oder schwallweise Wasser auf die Oberfläche tritt: nicht betreten. Wenn Sie bereits auf dem Eis sind: Flach hinlegen, um das Gewicht auf eine größere Fläche zu verteilen, zum Ufer robben (möglichst wenig ruckartige Bewegungen).
  • Rufen Sie im Unglücksfall sofort über den Notruf 112 Hilfe oder organisieren Sie, dass jemand einen Notruf absetzt! Vor allem bei unübersichtlichem Gelände kann ein Einweiser an einer verabredeten Stelle die Anfahrt der Rettungskräfte erleichtern.
  • Vorsicht ist nicht nur bei fließendem Gewässer, verschneiter Oberfläche und bewachsenem Ufer geboten; auch an Ein- und Ausflüssen kann die Eisdicke plötzlich abnehmen. Vor allem an dunklen Stellen kann das Eis zu dünn sein hier droht Einbruchgefahr!„Innerhalb weniger Minuten in rund vier Grad kaltem Wasser erschlaffen die Muskeln, der Körper erlahmt, die eingebrochene Person geht unter“, erläutert Vizepräsident Schreck. Der Feuerwehrverband gibt folgende Tipps zum Verhalten im Unglücksfall:
  • Wer einbricht, sollte versuchen, sich vorsichtig am Eis festzuhalten oder darauf zu ziehen. Wenn das Eis weiter bricht, kann man sich mit Fäusten oder Ellenbogen einen Weg zum Ufer frei schlagen.
    Helfer sollten sich nicht selbst in Gefahr bringen: Eigensicherung beachten (Leinen/Schwimmweste/Rettungsring), nicht zu weit hinaus wagen.
  • Wer sich zum Helfen auf die Eisfläche begibt, sollte dafür eine Unterlage (Leiter, Bretter, Zaun, Hockeyschläger) verwenden, um das Gewicht zu verteilen. Die Hilfsmittel kann man der eingebrochenen Person zuschieben. Eine quer über die Einbruchstelle gelegte Unterlage oder Äste machen die Rettung leichter. Hilfreich können auch an Gewässern aufgehängte Ret- tungsringe sein.
  • Gerettete in warme Decken (Rettungsdecke) oder Jacken hüllen, vorsichtig erwärmen, nicht als „Hausmittel“ mit Schnee abreiben.
  • Unterkühlten Personen keinen Alkohol geben, stattdessen möglichst warmen Tee reichen.

Am Sonntag, den 12. Juni 2016 startet um 11.00 Uhr der beliebte Bieberer Markt entlang der Aschaffenburger, Seligenstädter Straße und dem Ostendplatz. Rund 100 Aussteller, darunter viele Bieberer Geschäfte und Dienstleister, werben wieder mit ihrem Angebot für die ganze Familie.

Auch wir werden wieder mit einem Löschfahrzeug an unserem Stand vertreten sein. Unser Stand befindet sich dieses Jahr wieder an gewohnter Stelle, an der Kreuzung Aschaffenburgerstraße / An den Lindengärten. Auf der dortigen Aktionsfläche werden wir um 15:00 Uhr eine eine Einsatz mit einem simulierten Verkehrsunfall vorführen. Im Anschluss an die Vorführung haben die Zuschauer selbst einmal die Möglichkeit in unsere Rolle zu schlüpfen um zu Erfahren wir man mit Schwere und Spreizer eine Autotür entfernt, oder das Dach eine PKWs abnimmt.

Zur Jahreshaupt- und Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Offenbach a.M. – Bieber 1876 e.V. hatte Wehrführer und 1. Vorsitzender Heinz Walter Mittwochabends (16.03.) ins Feuerwehrhaus Bieber am Feuerwehrplatz 1 eingeladen.

Gäste

Neben den Angehörigen der Einsatzabteilung, den fördernden und den zu ehrenden Mitgliedern konnten Walter und sein Stellvertreter Patrick Schmidt auch den Leiter der Berufsfeuerwehr Uwe Sauer, seinen Stellvertreter Dr. Eiblmaier, den stellvertretenden Stadtbrandinspektor Norbert Döbler sowie den Stadtjugendfeuerwehrwart Sebastian Irgel begrüßen. Von Seiten der Presse waren David Heising und Cornelia Georg anwesend.

Uwe Sauer und Norbert Döbler bedankten sich in Ihren Grußworten für die gute Zusammenarbeit besonders im Bereich der Flüchtlingshilfe in 2015 und gaben einen Ausblick auf kommende Aufgaben und Aktivitäten im nächsten Jahr.

Jahresberichte

Im dienstlichen Teil standen die Jahresberichte von Verein und Einsatzabteilung sowie die anstehenden Neuwahlen im Mittelpunkt. So wurden im Bereich des Vereines u.a. viele Stunden für Veranstaltungen und deren Durchführung aufgewendet. An diversen Aktivitäten und Festen im Stadtteil, z.b. dem Bieberer Markt, wurde sich beteiligt oder das eigene Großereignis, die traditionelle Maikur am Pfingstmontag durchgeführt Die derzeit 155 fördernde Mitglieder des Feuerwehrvereins unterstützten hierbei die aktiven Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung. „155 Mitglieder bei einer Einwohnerzahl von knapp über 15.000 in Bieber sind mit gerade 1 % nur eine sehr geringe Beteiligung der Menschen, welche hier im Stadtteil leben“, führte Walter an. Er wünscht sich dass zukünftig, neben dem Interesse für den aktiven Dienst, auch mehr fördernde Mitglieder für den Feuerwehrverein. Hierfür gäbe es ja auch die letztes Jahr eingeführte Familienmitgliedschaft.

2015 hatte die Feuerwehr Offenbach-Bieber insgesamt 67 Einsätze (Brand, technische Hilfeleistung und Umweltschutz) mit 619 Einsatzstunden absolviert. Auch bei dem Thema Flüchtlinge war die Wehr stark eingebunden und leistete 876 Einsatzstunden. Bei Sonderausbildungen, Schulungen, Lehrgängen, Brandsicherheitsdiensten und sonstigen Aktivitäten wurden 4.600 Stunden aufgewendet. Zusammen mit den aufgeführten Stunden von Einsätzen und Flüchtlingshilfe kommt man somit im Jahr 2015 auf 6.097 geleistete Stunden. Aus 34 Angehörigen davon 3 Frauen besteht aktuell die Einsatzabteilung. Hier wird dringend Unterstützung benötigt. Nach den Berichten des Wehrführers und Vereinsvorsitzenden folgten noch der Kassenbericht sowie die einstimmige Entlastung des Vorstandes.

Neuwahlen

Dann standen turnusmäßig Neuwahlen auf der Tagesordnung. Für die nächsten 4 Jahre wurden der bisherige Wehrführer und Vereinsvorsitzender Heinz Walter sowie sein Stellvertreter Patrick Schmidt in Ihren Ämtern wiedergewählt. Ebenfalls weiter stehen Ihnen Eric Kranz als Schriftführer und Karl-Heinz Hillenbrand als Kassierer zur Seite. Weiter wurden gewählt: Jens Bönsch (Vertreter der Einsatzabteilung), Markus Kranz und Heide Schmidt (Beisitzer), Marcel Niegemann (Vertreter der Jugend), Patrick Niebeling (Pressewart) sowie Nikolaus Döbert und Alexander Habicht (Vergnügungsausschuss).

Vereinsvorstand

Vereinsvorstand | Foto: Georg Foto

In den Feuerwehrausschuss wurden neben der Wehrführung Kraft Amtes die Kameraden Nils Podrosa, Andreas Hartmann, Jens Bönsch, Marcel Niegemann und als Vertreter der Altersabteilung Karl-Heinz Hillenbrand gewählt.

Feuerwehrausschuss

Feuerwehrausschuss | Foto: Georg Foto

Bei den dann folgenden Ehrungen wurden Markus Kranz, Klaus Mackenstein, Volker Fleckenstein und Dieter Pieroth für 25 Jahre sowie Heinz Walter für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Karl-Heinz Hillenbrand wurde für 40 Jahre Kassierer ein Präsent überreicht.

Geehrte Vereinsmitglieder

Geehrte Vereinsmitglieder | Foto: Georg Foto

Als letzten Tagesordnungspunkt verlas dann Walter die anstehenden Aktivitäten mit deren Terminen für das Jahr 2016 und schloss nach zweieinhalb Stunden den harmonischen Verlauf der Jahreshauptversammlung.

Sicherheit im Internet ist ein immer wichtiger werdendes Thema. Diesem Thema trägt nun auch die Website unserer Feuerwehr Rechnung indem die komplette Website nun auf SSL Verschlüsselung umgestellt wurde.

Über die Webseite werden zwar keine vertraulichen Daten übermittelt, dennoch wird nun sichergestellt das die Inhalte der Webseite während der Übertragung (z.B. beim Surfen in öffentlichen Hotspot) nicht manipuliert werden. Hierdurch tragen wir unsern Teil dazu bei die Verbreitung von Malware zu unterbinden.

Website nun komplett SSL-verschlüsselt

Die Verschlüsselung ist am Schloss zu erkennen.

Sollte es wider Erwarten dennoch zu Problemen bei der Nutzung der Website geben, bitte eine kurze Nachricht an den Webmaster mit einer kurzen Fehlerbeschreibung. Dann können wir zeitnah das Problem angehen.

Wegen einer erneuten Rauchentwicklung im Bereich des Offenbacher Güterbahnhofes musste der Löschzug der Berufsfeuerwehr gemeinsam mit einer Einsatzstaffel der Freiwilligen Feuerwehr Offenbach – Bieber am Abend des Maifeiertages ausrücken. Die ausgerückten Kräfte der Feuerwehr Offenbach stellten dann vor Ort schnell fest, dass es sich um ein kleineres Feuer innerhalb der Lagerhalle handelte.

Nach der Schaffung eines Zuganges konnte der Brand von kleineren Mengen an Unrat im Inneren der Halle von einem Trupp unter Atemschutz durch die Vornahme eines Strahlrohres schnell gelöscht werden. Die gesamt Lagerhalle wurde abschließend noch mit maschinellen Drucklüftern von dem Brandrauch befreit, bevor die Einsatzstelle an die anwesende Polizei übergeben werden konnte.

Personen kamen auch bei diesem erneuten Einsatz am Güterbahnhof nicht zu Schaden.

In der Silvesternacht mussten die 58 Kräfte der Berufsfeuerwehr Offenbach und der Freiwilligen Feuerwehr Offenbach zwischen 19 Uhr am Abend und 2:30 Uhr am Neujahrsmorgen zu insgesamt 13 Einsätzen ausrücken. Hiervon waren 2 Einsätze, die durch ausgelöste Brandmeldeanlagen gemeldet wurden, bei denen in die jeweiligen Baukörper eingedrungener Rauch von Silvesterfeuerwerk die Melder auslösten. Bei einer weiteren Brandmeldeanlage lag ein technischer Defekt vor, der zu einer Fehlauslösung der Anlage führte. Im Nordring 8 verursachte eine Silvesterrakete einen Kleinbrand von Mobiliar auf einem Balkon im 7. Obergeschoss, der von der Feuerwehr schnell gelöscht werden konnte, so dass ein möglicher größerer Schaden verhindert wurde. 

In der Kopernikusstraße musste ein brennender Baum und an 5 Einsatzstellen im Stadtgebiet brennende Müll- oder Altkleiderbehälter gelöscht werden. In 2 Wohnungen wurden ausgelöste Rauchwarnmelder bzw. eine Rauchentwicklung gemeldet, die letztlich Täuschungsalarme bzw. durch angebrannte Speisen verursacht wurden. An der Carl-Ulrich-Brücke wurde ein Kabelbrand gemeldet, der sich ebenfalls als Täuschungsalarm herausstellte.

Die Feuerwehr Offenbach wünscht allen Offenbacherinnen und Offenbachern ein gesundes, glückliches, erfolgreiches und unfallfreies neues Jahr!

Um 20:33 Uhr lief in der Leitstelle der Feuerwehr Offenbach ein automatischer Brandmeldealarm für die Strahlenbergerstr. 14 ein. Der umgehend alarmierte Löschzug stellte vor Ort fest, dass es im Kellergeschoss in einem elektrischen Betriebsraum brannte. In diesem Raum befand sich für den Notstrombetrieb eine unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlage (USV) von der sechs Batterien in Brand geraten waren.

Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, jedoch war die anschließende Entrauchung des Gebäudes durch die Lage des Brandraumes im Keller sehr zeitintensiv.

Die Berufsfeuerwehr wurde durch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bieber unterstützt. Für die Einsatzzeit wurde der Brandschutz durch die Freiwillige Feuerwehr Rumpenheim sichergestellt.