Endlich, nach langer Zeit haben haben wir uns wieder zum ersten Präsenzdienst im Jahr 2021 getroffen.
Das war eine riesen Freude, nicht nur für uns Kinder und Betreuer, sondern auch für unsere neuen Feuerbiber, die nach langer Zeit auf der Warteliste endlich zu uns finden durften.

Am Anfang wurden alle alten Feuerbiber und neuen Kinder begrüßt und die Betreuer vorgestellt. Nachdem die Eltern verabschiedet wurden, haben wir uns in kleinen Gruppen aufgeteilt, um den zukünftigen Kindern die Feuerwehr in Bieber zu zeigen. Natürlich waren sie alle ganz aufgeregt und total begeistert als sie auch in ein richtiges Feuerwehrauto rein durften.

Um das schöne Wetter auszukosten, haben Hardy und Eric (Betreuerteam) noch einmal dafür gesorgt, dass die Kinder sich wie ein richtiger Feuerwehrmann fühlen konnten. Die großen Feuerbiber haben die neuen Kinder dabei sehr gut unterstützt und angeleitet.

Wir begrüßen an dieser Stelle die neuen Mitglieder der Kinderfeuerwehr und wünschen allen ganz viel Spaß.

Alle Dienste werden natürlich unter den aktuellen, behördlichen Corona Schutzmaßnahmen durchgeführt.

Und es geht mit den Knotenlehre weiter. Dieses Mal durften die Feuerbiber den „Schotenstich“ lernen und üben.

Die Betreuer hatten dafür ein selbst erstelltes Video versendet und standen bei Fragen zur Verfügung.

Im zweiten Teil wurden Fragen zum Thema Feuerwehr gestellt. Teilweise zum Ausmalen, Ankreuzen und selbst schreiben.

Bsp.: Wie macht sich die Feuerwehr im Straßenverkehr bei einem Einsatz bemerkbar?

Welche Helme gibt es?

Bei nächsten Dienst möchten wir uns den Schotenstich von den Kindern zeigen lassen.

Bei diesem „to go“ wollten wir sehen, ob unsere Feuerbiber die Knoten und Stiche noch können, die sie bereits gelernt hatten.

Es war der Mastwurf, Zimmermannsstich und der einfache Achterknoten.

Die Kinder konnten die Knoten und Stiche mit den erstellten Anleitungen und einer Videoanleitung noch einmal üben. Bei Fragen standen die Betreuer zur Verfügung.

Die zweite Aufgabenstellung bei dem „to go“ Dienst war die Lösung eines Buchstabensalates „Feuerwehr-Art“. Unsere Carmen hat den Buchstabensalat selbst erstellt und war dabei sehr kreativ. Vielen Dank dafür.

Beim nächsten Dienst wollten wir dann natürlich wissen, ob zu Hause alles gut funktioniert hat. Die Kinder durften uns ihre Knoten/Stiche sowie das Buchstabenrätsel zeigen.

Anschließend wurden die nächsten Aufgaben verteilt.

Auch nach den Osterferien machen wir weiter mit den „to go“ Diensten, natürlich unter den geltenden Hygienebestimmungen.

Die Kinder hatten vor den Osterferien verschiedene Bilderausschnitte von Orten in Bieber bekommen. Sie sollten heraus finden, um welche Orte oder Gegenstände es sich handelt.

Hier ein kleine Auswahl von den Bildern. Es haben alle Feuerbiber mit Eltern und Feuereifer die Schnitzeljagd gelöst, es hatte allen viel Spaß gemacht.

Nach der Rätsellösung wurden die neuen Aufgaben „Notruf“ verteilt.

So sollten die Feuerbiber verschiedene Fragen über den Notruf beantworten.

Das Betreuerteam hatte für die Kinder ein Aufgabenblatt mit Fragen Rund um den Notruf.

Zum Beispiel, auf welche verschiedenen Arten kann man einen Notruf absetzen und welche Notrufnummern gibt es.

Notruf112
Feuerwehr Offenbach

Nach über dreijährigen Wirken als Leiterin der Kinderfeuerwehr Offenbach am Main Bieber hat unsere Danica Kranz aus zeitlichen Gründen um Entpflichtung aus Ihrer Führungsfunktion gebeten. Gleichzeitig wurde vom bisherigen Führungsteam ein Besetzungsvorschlag für die Nachfolge gemacht.

Künftig werden die „Feuerbiber“ vom bisherigen stellv. Leiter Andreas “ Hardy“ Hartmann und der bisherigen Betreuerin Miriam Weisel geleitet.

Danica bleibt dem Feuerbiberteam weiterhin als Betreuerin erhalten Vielen Dank für die letzten 3 1/2 Jahre.

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage wurde die Beauftragung im kleinen Kreise, durch den Wehrführer Patrick Schmidt, im Auftrag des Oberbürgermeisters und des Leiters der Feuerwehr Offenbach ausgesprochen.

Die Wehrführung bedankt sich sehr herzlich bei Danica für Ihr langjähriges Engagement und bei Hardy und Miriam für die Bereitschaft diese Verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen. Wir wünschen dem neuen Leitungsteam ein erfolgreiches Wirken, mit der Unterstützung aus allen Teilbereichen der Feuerwehr Bieber, sowie viel Spaß bei der Wahrnehmung ihrer neuen Aufgabe.

Beim letzten Mal haben wir den Kindern eine Bastelvorlage für ein Osterhasennest mitgegeben, welches sie zuhause Basteln durften.

Dieses Nest haben wir dann als Osterüberraschung selbstverständlich gefüllt.

Für die Ferien gab es dann eine Bilder Schnitzeljagd.

                                                                                  

Am 6. März haben wir mit unseren „to go“ Diensten begonnen.

Wir haben für die Kinder ein kleines Päckchen vorbereitet. Hierin befanden sich ein Seil, zwei Anleitungen für Knoten und Stiche sowie Aufgaben bezüglich Hydranten und deren Standorte in der Nähe. Diese Aufgaben galt es zu Hause zu lösen und zu bearbeiten. Selbstverständlich standen die Betreuer bei Fragen zur Verfügung. Eine Videoanleitung folgte später auch noch.

Die Abholung erfolgte selbstverständlich unter Einhaltung der Hygienebestimmungen. So kamen wir Betreuer auch mal wieder dazu wenigstens kurz mit den Kindern und Eltern zu reden.

Beim darauffolgenden Dienst wollten wir dann natürlich wissen, ob zu Hause alles gut funktioniert hat und haben uns von den Kindern die Knoten/Stiche sowie die Aufgabenzettel zeigen lassen. Anschließend wurden die nächsten Aufgaben verteilt.


Natürlich sind unsere Präsenzdienste vorerst ausgesetzt. Wir haben uns nun dafür entschieden, dass wir Dienste „to go“ anbieten werden. Alle zwei Wochen können die Feuerbiber eine neue Aufgabe abholen. So können wir die Zeit bis zum Start sicher gut überbrücken.

Wir wissen auch, dass einige Kinder von unserer Warteliste schon seit einem Jahr in den Startlöchern stehen. Allerdings werden wir erst wieder neue Kinder aufnehmen, wenn wir auch gemeinsam vor Ort die Zeit verbringen können. Gerade für die ganz kleinen und neuen Kinder ist das sehr wichtig. Auch wenn wir uns alle noch gedulden müssen, hoffen wir auf euer Verständnis.

Zu guter Letzt möchten wir uns an dieser Stelle von Herzen bei der Schreinerei und Glaserei Grupe in Offenbach bedanken. Wir konnten uns nämlich über Spende in Höhe von 500 € freuen. Damit sind wir unserem Traum vom Minilöschfahrzeug erneut einen großen Schritt näher gekommen.

Auf dem Foto zu sehen: Patrick Schmidt (Wehrführer), Andreas Hartmann (stellv. Leitung Kinderfeuerwehr), Danica Kranz (Leitung Kinderfeuerwehr, Patrick Grupe (Geschäftsführer Schreinerei Grupe) mit Sohn Anton.

.

Einbau Löschmittelbehälter, Pumpenschlitten und Verrohrung

Nach der Beschaffung des Löschmittelbehälters, haben wir diesen in unser Fahrzeug eingebaut.

Er ist mit Spanngurten und Aluminiumprofilen, wie bei dem Original, gegen verrutschen gesichert.

Es ist ein Tank-Überlaufschutz ist angefertigt und montiert worden. Damit ist gewährleistet, dass der Tank beim Hydrantenbetrieb nicht platzen kann.

Den Auszugs-Schlitten für die Pumpe haben wir angefertigt, eingebaut und mit der Verrohrung des Löschmitteltanks begonnen.

Weitere Schritte sind die Fertigstellung der Verrohrung, Einbau der Pumpe und Start mit der Elektroinstallation.

Auch wenn dieses Jahr keine Weihnachtsfeier stattfinden darf, wollten wir unseren Feuerbibern und deren Familien noch einmal persönlich eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch wünschen. Für die Kinder gab es natürlich auch eine Kleinigkeit. Mit dem Rentiermobil waren Dani und Hardy stellvertretend für alle Betreuer unterwegs und haben jeden Feuerbiber zum „letzten Einsatz“ in 2020 vor das Haus gerufen. Die Freude über die Überraschung war groß, und dass nicht nur bei den Kleinen.

Auch wir Betreuer waren von den lieben Worten und Geschenken, die wir von den Kindern und Eltern bekommen haben, ganz gerührt.

Samstag vor einer Woche haben wir uns wieder am Feuerwehrhaus getroffen. In zwei verschiedenen Gruppen haben wir gemeinsam besprochen, was es zu beachten gibt, um Unfälle zu vermeiden. Anhand von Beispielen und auch Erfahrungsberichten haben wir schnell die wichtigsten Regeln und Vorschriften erarbeitet.

Dann ging es weiter zum praktischen Teil. Auf dem Hof der Feuerwehr ist ein Unfall passiert!!! Zuerst haben wir die Unfallstelle aus Sicht des Autofahrers abgesichert. Das heißt, Warnblinker an und Warndreieck aufgestellt. Dann wurde uns gezeigt, was im Feuerwehrauto alles vorhanden ist, um eine Unfallstelle abzusichern.

Leider war das auch bis auf Weiteres unser letzter Dienst. Wir hoffen, dass wir uns dieses Jahr noch einmal treffen können.

Bleibt also alle gesund!